Kurzes

Bücher und Zeitschriften:

Folgende Bücher Zeitschriften sind uns zur Besprechung zugesandt worden und können bei uns eingesehen werden:

 

Austauschzeitungen:

Mit folgenden Zeitschriften haben wir bisher Austauschabos. Sie können bei uns gelesen werden.

De Vrije (Holland), Graswurzelrevolution (Heidelberg), Gegendruck (Karlsruhe), direkte aktion (Hamburg), L'air du temps (Belgien), Schwarzer Faden (Grafenau), Euskadi Information (Schweiz), atom (Göttingen, Lüneburg), kassiber (bremen), Geist der Freiheit Bensheim), banal (Schweiz), alpenzeiger (Schweiz), Befreiung (Österreich), ANNA-gramm (Österreich), freiraum (München), Wildcat (Berlin)

 

Gründungserklärung der CAS

(Ceskoslovenke Anrchisticke Sdruzeni - Tschechoslowakische Anarchistische Union)

Wir, in der Tschechoslowakei lebende AnarchistInnen, haben beschlossen, am 10. Oktober 1989 an die Öffentlichkeit zu treten, in freier Anknüpfung an die Aktivitäten der Tschechischen Anarchistischen Föderation, die vor 85 Jahren gegründet wurde.

Die CAS ist ein offener und freier Zusammenschluß von Angehörigen der anarchistischen Bewegung. Sie will die ansprechbaren AnarchistInnen zusammenbringen, aus allen Berufsgruppen und gesellschaftlichen Schichten.

Die CAS wird einen Schwerpunkt legen auf die effektivere Arbeit der Bewegung und deren geregelte Weiterentwicklung erreichen, indem sie den Einfluß auf ihr Umfeld vergrößert.

Die CAS ist ein Zusammenschluß von Menschen, für die eine neue freie Gesellschaft auf der Grundlage der freien Assoziationen (Vereinigungen, d. Red) aufbaut. Eine anarchistische Gesellschaft ist das höchste Ziel, auch wenn es unrealistisch erscheint.

So erachtet die CAS als wichtigste Ziel:

1. Freie Gruppen zu organisieren, Kontakte und Zusammenarbeit zwischen einzelnen Menschen zu ermöglichen, sowie individuelle Aktivität und Solidarität zu fördern, die die zwei grundlegenden Elemente jeglichen gesunden gesellschaftlichen Lebens sind.

2. Mit einer Informations- und Editionsarbeit zu beginnen und zur Unterstützung der Bewegung anarchistische theoretische und propagandistische Literatur zu sammeln.

3. Jede antimilitaristische und antinationalistische Bewegung zu unterstützen.

4. Daß, darüber hinaus, der Bereich 'Internationales' der Bewegung Kontakt knüpft zu AnarchistInnen außerhalb der Landesgrenzen.

5. Jeden Anstoß zur Informationsarbeit oder Propaganda zu nutzen.

6. Sich klar gegen Terrorismus auszusprechen.

Unsere Vorstellungen können jedoch nicht endgültig ausformuliert werden, da sie ja keinesfalls individuelle Aktivitäten bremsen sollen.

Die CAS appelliert an alle Gruppen und Zusammenhänge, stärker auf Vernunft, anarchistische Einstellung und die Ernsthaftigkeit ihrer Aktiven zu achten, als auf ihre Anzahl.

Wir behalten uns das Recht vor, all denjenigen den Beitritt zu der Union zu verweigern, die nicht das Vertrauen der Aktiven haben.

Tschechoslowakei, 10.10.1989

Diese Erklärung entstand auf einem Treffen von AnarchistInnen aus mehreren Orten der CSSR noch vor den großen Veränderungen, so daß keine offizielle Kontaktadresse angegeben war. Wer anarchistische Kontakte in die CSSR, aber auch nach Polen und die DDR und andere Länder in Osteuropa sucht, kann sich an den A-Laden, Rathenower Straße 22, 1000 Berlin 21, Tel. 030 - 394 61 67 wenden. Dort werden auch die Informationen gesammelt.

 

Communique

Heute morgen, am 5.12.89, führten Polizeikräfte der "Digas" auf Befehl der Polizeirichter Vigna uund Chelazzi (Florenz) eine Anzahl von Razzien in den Wohnungen von AnarchistInnen durch; vor allem in den Wohnungen derjenigen, die an der Herstellung der Zeitungen "ProvocAzione" und "Anarchismo" beteiligt sind, in verschiedenen Städten in Italien: Milano, Torino, Massa (Carrara) und Catania.

Wir HerausgeberInnen möchten folgendes bekannt machen: Ein großer Teil des Materials, das hier in Milano beschlagnahmt wurde, war zur Veröffentlichung in der nächsten Ausgabe der Zeitung bestimmt. Außerdem wurden die gesamte AbonentInnenliste, LeserInnenbriefe und persönliche Korrespondenz, Aufkleber, Pamphlete, italienische und ausländische anarchistische Zeitungen und Flugblätter beschlagnahmt.

Wir werden natürlich weiterhin alles veröffentlichen, was zum Gegenstand von Ermittlungen und Einschüchterungsversuchen durch die Justiz- und Polizeiorgane geworden ist.

Wir haben keine Angst. Wir sind hier, wir sehen der staatliche Repression ins Gesicht und werden keinen Schritt zurückweichen. Jenseits und gegen die Logik der Macht werden wir uns weiterhin in eine anarchistische sozialkämpferische Richtung bewegen, gegen Staat, Kapital und jegliche autoritäre Struktur, für ihre sofortige Zerstörung.

Wir sagen es offen und tun alles, was wir können, damit das in die Praxis umgesetzt werden kann, natürlich immer mit unseren anarchistischen Mitteln. Keine/r von uns wird sich von diesem Kampf zurückziehen. Auch SIE wissen das sehr gut. Das Spiel hat begonnen.

Die HerausgeberInnengruppe von "ProvocAzione" in Milano