Arbeitsgruppe "Anarchisten und Homosexualität"

Anarchie und Sinnlichkeit - Reader zum 2. Treffen - 12.-17. Februar 1988

Aus dem Deckblatt:

Zur "Geschichte":

Während der "Libertären Tage" in Frankfurt an Ostern '87 traf sich die Arbeitsgruppe "Anarchisten und Homosexualität", die etwa 15 Leute anlockte. Neben viel Frust und Sprachlosigkeit stand dort vor allem eins im Vordergrund: es ist an der Zeit, endlich unsere Inhalte zu formulieren, diese im politischen Kampf umzusetzen und eine kontinuierliche Vernetzung unserer Zusammenhänge herzustellen. Aus diesem Anspruch heraus fand dann im Oktober '87 im Göttinger Waldschlößchen das erste bundesweite Treffen schwuler Anarchisten (und anderer) unter dem Motto "Anarchie und Sinnlichkeit" statt. 40 Männer nahmen an dem Wochenende teil, Frauen waren (leider) keine gekommen. Selten, so empfanden es die meisten, hatte mann eine so lockere Athmosphäre, ein so interessiertes Umgehen miteinander bei einem politischen Treffen erlebt. Die in Göttingen anformulierten Inhalte, das Ergebnis der Diskussionen waren maßgeblich für den Vorschlag zum inhaltlichen Ablauf in Berlin.

Zur Vorbereitung: Eine Gruppe um die SfE-Leute in Berlin brachte das Organisatorische auf die Beine. Räumlichkeiten, Verpflegung, Pennplätze... Eine andere Gruppe traf sich ein Wochenende lang in Frankfurt, um die euch hier vorliegende inhaltliche Konzeption zu erarbeiten. Für beides gilt: Mann kann es wohl nie jeden Recht machen, doch wurde zumindest versucht, möglichst viele geäußerte Aspekte und Interessen zu berücksichtigen.