A im KreisGöttingen, den 20.5.1993

Kommentar zu den Libertären Tagen ´93

"Männer haben keine Probleme - sie sind das Problem"

Wir sind das aus den Libertären Tagen hervorgegangene Göttinger Männerplenum. Dieses Papier ist eine Kritik an den LT´s und soll eine Anregung sein für das nächste Mal und ähnliche Veranstaltungen. Auch wenn die Kritik sich hauptsächlich auf die Organisation bezieht, soll das nicht darüber hinwegtäuschen, daß die aufgetretenen Probleme in erster Linie durch unser mangelndes Bewußtsein entstanden sind. Sie hätten durch eine andere Organisation lediglich gemindert werden können. Zu einigen Diskussionspunkten können wir noch keine Stellung beziehen, weil wir über diese Themen noch nicht diskutiert haben. Wir hoffen, daß mehr Männer sich mit Sexismus insbesondere ihrem eigenen auseinandersetzen und aktiv eingreifen.

Im Reader drückt sich männliche Dominanz durch überwiegend von Männern vorbereitete AG's und teilweise männlicher Sprache geschriebenen Texte aus. Die AG's sollten drei Tage statt drei Stunden dauern, was auch von den meisten erwartet wurde. Der Reader förderte das vorhandene Konsumverhalten. Es wäre hilfreich gewesen, wenn die Bildung von Schlafplatzplena, Putzgruppen usw. angeregt worden wären, da sich gezeigt hat, daß wir es selber nicht auf die Reihe gekriegt haben. Aufgrund der großen TeilnehmerInnenzahl hätte angeregt werden müssen, daß einzelne Städte im Vorfeld AG's vorbereiten. Im übrigen war der Reader sehr vielversprechend.

Daß so viele Schlafplätze trotz der vielfach fehlenden Anmeldung zur Verfügung standen, fanden wir Super!

Trotzdem hätte es eine getrennte Anmeldemöglichkeit für Männer/Frauen/gemischt geben sollen. Für die entstandenen Probleme in den Unterkünften waren vielfach Männer verantwortlich. Das drückte sich u.a. durch rücksichtsloses Saufen, Spannen und Lärm aus. Hier müßten die Männer anfangen bewußt einzugreifen, ohne in eine Beschützerrolle zu verfallen. Ein Schlafplatzplena für jede Unterkunft hätte den Problemen vielleicht vorbeugen können.

Das ESSEN war SUPER und Rampenplan hat eine sehr positive Stimmung ausgestrahlt.

Wir fanden absolut beschissen, daß von 1400 EsserInnen nur 800 bezahlt haben. Übrigens MÄNNER, helft mehr beim Spülen und Schnippeln!!! Wir machen am 18.6.93 im Göttinger Juzi eine Rampenplan Solifete! KOMMT ALLE!!!

Die Begrenzung des ALKOHOLkonsums durch die OrganisatorInnen war ein netter Versuch, wurde aber vom Koz unterlaufen. MÄNNER macht euch einen Kopf um euer Saufverhalten und greift ein, bevor es eskaliert. (Hick´s)

Es ist schade, daß die ORDNERINNEN notwendig waren. Einzelne Ordner haben sich zu wichtig genommen und sind durch selbstHERRliches Verhalten aufgefallen. Durch mehr Beteiligung hätte eine Überlastung des Einzelnen vermieden werden können. Je mehr JedeR die Augen offen hält und eingreift, desto weniger werden OrdnerInnen gebraucht. Warum waren die OrdnerInnen fast nur Männer? Typisch?

WIR RAUBEN UND WIR MORDEN - wir waschen uns nie - FÜR DIE ANARCHIE! Über die DEMO gingen unser Meinungen weit auseinander. Einige von uns würden andere Aktionsformen (Straßenfest z. B.) befürworten. Schlecht fanden wir alle, daß es keine EA-Nummer und keine Flugis gab. Mal wieder mußten sich einige Männer durch Machoverhalten profilieren.

SONST noch finden wir eine Ablehnung und Ausschluß von Autonomen nicht in Ordnung. Wir konnten uns nicht einigen, ob wir es befürworten, das nächste Mal getrennte Männer- und FrauenTage abzuhalten. Die sexistischen Schmierereien fanden wir primitiv und beschissen. Ansonsten fänden wir es gut, wenn es öfter LT´s in kleinerem Rahmen in anderen Städten geben würden.



zum Inhaltsverzeichnis LT '93-Dokumentation

zurück zur Anfangsseite