A im KreisDokumentation eines Flugblattes, das auf den LT am Freitag verteilt wurde.

Pennplätze für alle - ob mit oder ohne Wohnsitz!

Heute vormittag wurde auf der Eröffnungsveranstaltung im H VI - widerspruchslos - das Feindbild "Obdachlose" aufgebaut. Über das Mikro wurde sinngemäß formuliert, daß Obdachlose eine Gefährdung darstellten.

Sie nachts im Studihaus zu dulden sei eine "Zumutung". Es gäbe Informationen nach denen das gewalttätige Konfliktpotential der Wohnsitzlosen im täglichen KOZ-Betrieb nicht mehr in den Griff zu bekommen sei. Ferner sei bekannt, daß von ihnen - wörtlich - "Asylanten" bedroht worden seien. Um Vergewaltigungen vorzubeugen müsse mensch sie rauswerfen. Weiterhin wurde gesagt, daß der Ausschluß generell erfolgen müsse, da der Sicherheitsdienst nicht unterscheiden könne. Deshalb sollten sich alle am Rausdrängen beteiligen.

Diese Art der Stigmatisierung von bestimmten Personengruppen ist für uns nicht hinnehmbar. Eine Personalisierung von gesellschaftlichen Konflikten verhindert eine politische und auf die konkrete Situation bezogene Auseinandersetzung mit diesen.

Unsere Erfahrungen im KOZ zeigen, daß es sexistische und rassistische Anmache gibt - auch von Wohnsitzlosen. Die heute morgen erfolgte Panikmache beruht jedoch auf der simplen Reproduktion von Gerüchten, womit ein ähnlich gefährlicher Mechanismus abläuft wie in der rassistischen "Asyldebatte".

Dem pauschalen Aburteilen und der Delegierung von Verantwortung an "Sicherheitsdienste" stellen wir entgegen: Die Intervention im Einzelfall und das Hinterfragen eigner Verhaltensweisen.

Zum Thema Vergewaltigung: Durch die Benennung von ausschließlich Wohnsitzlosen als potentielle Vergewaltiger wird unser sexistisches Verhalten auf den Libertären Tagen unsichtbar gemacht und eine Auseinandersetzung vermieden.

Alle Männer sind potentielle Vergewaltiger, ob mit oder ohne Wohnsitz!!!
Keine Stigmatisierung von Wohnsitzlosen und irgendwem!
Das KOZ als Schlafraum von Frauen!
Weg mit "Sicherheitsdienst"! Her mit Eigen- und Selbstverantwortung!
Pennplätze für alle - ob mit oder ohne Wohnsitz!

Einige Männer vom KOZ-Kollektiv

Übrigens: Gesprüht wird an der Uni permanent, oft & immer...!
Gegen die Demut!

Anmerkung der LT-VeranstalterInnen:

Dieses Flugblatt wurde von zwei Männern des KoZ-Kollektives geschrieben, das das Kultur und Kommunikationszentrum (KoZ) an der Universität betreibt. Dieses Kollektiv war nicht identisch mit dem KoZ-Kollektiv während der Libertären Tage.



zum Inhaltsverzeichnis LT '93-Dokumentation

zurück zur Anfangsseite