Öffentliche Demonstration in Genua am 9. Juni 2001, 15 Uhr

Aufruf an die anarchistische und libertaere Bewegung fuer eine sichtbare, 

autonome Praesenz, deren Gruende fuer eine Opposition gegen den 

Globalisierungsprozess auf verstaendliche Weise zum Ausdruck gebracht 

werden kann.

Vom 20. bis 22. Juli werden sich in Genua/Italien die G8 treffen. Dieses 

Treffen der Maechtigsten ist eine spektakulaere Darstellung der Tendenzen 

zu einer nie zuvor gesehenen Konzentration der politischen und 

oekonomischen Maechte der Welt. Der sogenannte Globalisierungsprozess wird 

weiterhin die Welt und Reich und Arm teilen, die Bevoelkerung ganzer 

Kontinente aushungern, innerhalb einzelner Nationen ganze Bevoelkerungs-

schichten marginalisieren, alle Arten von Jobs gefaehrden, und dort, wo 

diese bestand, jede Form sozialer Sicherheit eliminieren. All dies im 

Namen des Profits und der kapitalistischen Akkumulation ohne Normen oder 

Grenzen. Gleichzeitig wird die soziale Kontrolle innerhalb einzelner 

Staaten und auch durch internationale Repressionsapparate wie Polizei und 

Militaer verstaerkt. Wir muessen uns gegen all dies wenden.

 

Wir waren und sind TraegerInnen einer anti-staatlichen, unreformistischen, 

internationalistischen Sichtweise, einer Moeglichkeit, die Einheit und die 

Kampfkraft der Ausgebeuteten und der ArbeiterInnenklassen herzustellen. 

Bei diesem Anlass bestaetigen wir nochmals:

- Die Unmoeglichkeit, nationale oder transnationale politische und 

oekonomische Organismen zu demokratisieren, deren Ziel es ist, die 

Ausbeutung von Arbeit und Ressourcen zu intensenvieren;

- Die Unvereinbarkeit - in diesem wie in anderen Faellen - zwischen den 

Interessen der Ausbeuter und der Ausgebeuteten;

 

- Invariance in the functions of the state =96 while it apparently renounces

to the control of economy, keeps and even strengthens social, police and

military control;

- Das Wissen, dass "Rechte" nur auf dem Papier existieren und nichts wert 

sind, wenn sie nicht durch ein entsprechendes Machtgleichgewicht gestuetzt 

werden:

 

Daher muessen wir kaempfen:

- Fuer die Freiheit, uns in einer Welt ohne Grenzen zu bewegen

- Gegen den Militarismus, gegen Krieg und gegen Gefaengnisse

- Fuer eine generelle Reduzierung der Arbeitszeit

- Fuer die Verteidigung erlangter sozialer Sicherheit - wobei die 

Wiedereinfuehrung eines Wohlfahrtmodells vermieden werden muss, das bei 

einer staatsgebundenen ArbeiterInnenbewegung endete - mit dem Ziel, eine 

Lebensqualitaet zu erreichen, die Wuerde fuer jedeN bedeutet.

 

Unter diesen Aspekten schlagen wir einen Weg der Opposition gegen die G8 

vor, auf dem die libertaere Bewegung die Konsistenz und Staerke ihrer 

Standpunkte zum Ausdruck bringen kann.

 

Daher schlagen wir vor:

- eine landesweite oeffentliche Demonstration in Genua am Samstag, den 9. 

Juni, um die Sichtbarkeit und die Moeglichkeit, unsere Inhalte zum 

Ausdruck zu bringen, zu gewaehrleisten

- koordinierte Mobilisierungsaktionen ueberall, wo dies moeglich ist, zum 

Samstag, den 14. Juli

- Wir unterstuetzen den Aufruf zum Generalstreik des Basissyndikalismus am 

Freitag, den 20. Juli

- Das Organisieren einer signifikanten libertaeren Praesenz waehrend der 

Tage des Gipfels, die ein Anlaufpunkt fuer GenossInnen von ueberall in 

Italien oder anderswo sind.

Wir beabsichtigen, den Gipfel zu blockieren, 

indem wir auf den Strassen unser Recht zurueckfordern, frei mit allen 

notwendigen Arten des sozialen Kampfes und der direkten Aktion zu 

demonstrieren, um der radikalen libertaeren Option Sichtbarkeit und 

Konsequenz zu geben

 

- Verify the feasibility of an International Conference on the themes of

globalization during the days immediately following the G8.

 

Alle Ausdrucksformen des sozialen ....antagonism, die sich selbst als im 

Geist dieses Aufrufes begreifen, sind eingeladen, sich konkret am Aufbau 

dieses Weges zu betieligen.

 

Wir treffen uns am Sonntag, den 27. Mai um 10 Uhr in Mailand.

 

Info: tel.010255797 oppure 03386594361,

E-mail ferrer@ecn.org oppure fat@inrete.it  UnterzeichnerInnen:

 


Coordinamento Anarchico Genovese

C.S.O.A. Pinelli - Genova

Coordinamento Anarchico Ligure Piemontese - Federazione Anarchica Torinese

- FAI;

Gruppo anarchico Sciarpanera di Alessandria;

FAI di Alessandria;

Gruppo anarchico Luigi Galleani - FAI di Vercelli;

Gruppo anarchico Pietro Gori - FAI di Savona;

FAI di Chiavari - Circolo dei Malfattori - Milano

FdCA - Sezione di Genova

Centro "Donato Renna" - Chiavari

Federazione Anarchica Siciliana - Palermo

Centro di documentazione libertaria "Pietro Riggio" - Palermo

TAZ Palermo - laboratorio di comunicazione libertaria

Centro libertario di cultura alternativa L=92Erba - Casatenovo

Collettivo Gatanegra - Pordenone

F. A. "G. Pinelli" - FAI Spezzano Albanese CS

FMB di Spezzano Albanese CS

Coordinamento degli anarchici e libertari calabresi

Redazione di "Comunarda" - periodico del Coordinamento degli anarchici e

libertari calabresi

Circolo Berneri - Bologna

Giorgio Sacchetti ed Emanuela Bruschi - Arezzo

Archivio Storico della FAI - Imola

FAI - sez. Bakunin -Jesi

FAI - sez. Ferrer - Chiaravalle

Centro Studi Libertari "L. Fabbri" - Jesi

Kollettivo Giovani Libertari - Jesi

Circolo Libertario E. Zapata di Pordenone

Federazione Anarchica Milanese - FAI

Redazione di Umanita Nova

Gruppo anarchico Germinal/FAI - Trieste

La giustizia degli erranti - Treviso

FdCA

Gruppo "Libertad" - Rimini

Gruppo anarchico "A. Cieri" - Parma

Collettivo libertario novatese - FAI - Novate Milanese

Kollettivo Antagonista "luglio" - Forl

Gruppo per l'ecologia sociale - S. Giorgio di Nogaro

Centro Sociale Autogestito Farkadize - S. Giorgio di Nogaro

Gruppo Anarchico La Comune - Imola

Gruppo Anarchico Malatesta - Imola

Reseau Anarchiste Varois - Francia

Centro Sociale Autogestito di Via Volturno - Udine

Ateneo Libertario Maya - Lecce

Commissione di Corrispondenza della Federazione Anarchica Italiana